Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Slotcarforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

odes

Fortgeschrittener

  • »odes« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 388

Wohnort: Schweiz

Beruf: Tischler / KFZ Lackierer

  • Nachricht senden

1

Freitag, 22. September 2006, 13:30

Ortman Reifen 1/24?

Ich wollte mal in die Runde fragen, ob ich einfach pech hab in der letzten Zeit, oder ob andere ähnliche Probleme haben.

Ich hab jetzt den 3. Satz Ortmanreifen in Folge, bei dem Gussfehler auftreten! Bei allen dreien ist mindestens 1 Reifen fehlerhaft. Auf ein mal treten Luftlöcher zum vorschein und nach dem Feinschliff gleicht die Oberfläche einer Mondlandschaft. Haben auch andere diese Probleme?

Merlin

Anfänger

Beiträge: 25

Wohnort: Wien

Beruf: Offsetdrucker und Montierer

  • Nachricht senden

2

Freitag, 22. September 2006, 15:02

RE: Ortman Reifen 1/24?

Hi !

Hab auch schon Probleme mit den Reifen gehabt, denke Gussfehler sind aber nicht so schlimm, da sich die Reifen beimfahren ehabnützen.
Ausserdemm warum verwendest du mnicht Slot it Siliconreifen?
Die haltenbesser,erzeugen mehr Grip und nutzen sich nicht ab, regelmässig putzen musst halt ,soll aber keinProblem sein. Der Preis ist übrigens auch in etwa gleich.Ausserdem kann man die Reifen auch auf 1:24 Felgen aufziehen,man braucht zwar ein bißchen Geduld , aber es geht. Beiglatten Felgen ,kauf dir eine 2mm Platte Moosgummi gibts in jedem grösseren Papiergeschäft. Die Aussparung der Reifen abmessen sind glaub ich 4mm breite auf die Alufelge kleben mit Superkleber,Sloti it drauf und fertig.

LG Merlin
Saubere Bahn und stets geputze Reifen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Merlin« (22. September 2006, 15:06)


3

Freitag, 22. September 2006, 17:47

RE: Ortman Reifen 1/24?

Dass Slot.it-Siliconreifen mehr Grip haben als Ortmannreifen kann ich nicht bestätigen, jedenfalls nicht auf Carreraschienen

überdimensionale Luftlöcher habe ich allerdings auch in jedem zweiten Ortmannreifen

4

Samstag, 23. September 2006, 09:33

@Odes
Hi Gebi! Schön Dich wieder mal zu lesen ;)
Die Ortmann Reifen haben generell die Luftlöcher drinnen .... dass das natürlich Grip kostet ist allen klar... darum fahre ich nur die sonst auch in den Meisterschaft gängigen Dickel reifen welche bei weitem weniger Lufteinschlüsse haben...

@Merlin

Du bist der erste der erzählt dass die Slot.it Reifen mehr Grip erzeugen als die Ortmänner .... polier mal so einen PU Reifen dann weisst Du was grip bedeutet .... :D
Ausserdem jeder Reifen der durch "aufspannung" härter wird bedeutet gleichermassen Gripverlust ....

gruss Roland

!

Die Frage ist, ob man ein Teil des Problemes sein will oder der Lösung....

Merlin

Anfänger

Beiträge: 25

Wohnort: Wien

Beruf: Offsetdrucker und Montierer

  • Nachricht senden

5

Samstag, 23. September 2006, 10:26

Hi Roland

Tut leid.
Bei uns auf der Bahn haben wir beides ausprobiert.
Kein vergleich, die Slot it Silikon sind ganz einfach besser.
Auch der Jörg ist damit gefahren und er meint ebenfalls , das die Ortmannreifen weniger halten als die Silikonreifen von Slot it.
Bitte nicht zu verwechseln mit den Gummireifen von Slot it , die auf den Fahrzeugen und Chassis Original aufgezogfen sind, die halten auch nicht.
Die Ortmann (und die Wiesel wahrscheinlich auch, kann aber darüber nicht viel sagen , sollen aber eine ähnliche Mischung haben),sind sicher von Vorteil, wenn man nur damit auf einer Bahn fährt, und nich immer mit verschieden Reifen, weil sie durch den ständigen Abrieb einen gewissen Grip aufbauen.
Fährst du aber mit Slot it Silicon, musst am Anfang ständig Reifen putzen bis die Bahn sauber ist, dann bauen die Reifen aber einen sagenhaften Grip auf und halten vorallem bei magentlosen Autos in der Kurve wirklich gut.
Unser Renning. der Gerhard hat auf 1:24 Carrea Porsche und Ferarri die Alufelgen mit ca. 2,5cm Durchmesser und hat darauf normale Slot it Silicon 20x12 aufgezogen, wie ?, das ist sein Geheimniss den die Reifen werden dabei extrem gedehnt, aber es funzt und die Autos liegen echt besser alls vorher.
du kannst es mir glauben.
Zum Schluss. Ich möchte hier keine Lanze für Slot it Silikon brechen, denn sicher sind Ortmann ,Wiesel und wie sie alle heissen mögen auch gut. Keine Frage, trotzdem bin ich mir sicher, das ein Fahrzeug einmal mit Ortmann und einmal mit Silikon von Slot it bestückt, in den meisten Fällen letztendlich mit Slot it besser abschneidet.
Ist aber nur meine Meinung!!
Möglicherweise siehts bei euch wieder anders aus.

MFG Merlin
Saubere Bahn und stets geputze Reifen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Merlin« (23. September 2006, 10:29)


6

Samstag, 23. September 2006, 11:22

Hallo Merlin!


So wie Du mir beschreibst braucht es ne saubere Bahn und geputzte Silikonreifen bis der Grip da ist...
Nun poliert mal die PU Reifen von Wiesel Dickel Ortmann oder wie sie alle heissen.... Der Grip ist dann unglaublich .... Wir fahren in internationalen Meisterschaften mit diesen Gummis und ich denke es wird schon der Grund haben wieso dieser gewählt wird und kein Silikonreifen .... ;)
Die einzige Bahnart die meines wissens nicht auf PU Reifen so positiv reagiert ist die Rauhe oberfläche der Nincospuren...
Carrera oder Holzbahnbetreiber schwören hingegen auf PU Reifen .... egal wo wie wann ....

Probiert es mal - zieht einen polierten satz PU reifen auf und ihr werdet augen machen...

Zu guterletzt - am allermeisten Grip bieten aber immer noch behandelte Moosgummi Reifen auf gereinigter Oberfläche .... Daran wird wohl nie was vorbei kommen ....

gruss

roland

Die Frage ist, ob man ein Teil des Problemes sein will oder der Lösung....

7

Samstag, 23. September 2006, 14:27

hallo robert,

ihr schleift die wiesel auf der hudy auf maß und macht aussen rundungen, danach poliert ihr die reifen mit bis zu 2000er papier (mit oder ohne öl??)

ich hoffe es ist richtig so, denn ich bin bis jetzt nur moosgummi gefahren
und da kenn ich mich ein kleines bisschen aus *lol*

ich würde gerne mehr über das schleifen und polieren der wiese, ortmänner ect. erfahren , aber nur wenn du dadurch nicht irgendwelche geheimisse ausplauderst *lol*

lg
Mac

odes

Fortgeschrittener

  • »odes« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 388

Wohnort: Schweiz

Beruf: Tischler / KFZ Lackierer

  • Nachricht senden

8

Samstag, 23. September 2006, 15:55

Danke mal für al die Antworten. Hier mal ein Bild, ich hoffe man siehts. Einer schön sauber, der andere wie eine Mondlantschaft!


Nun gut ich werde nun mal den lieferanten, der mir die Reifen verkauft kontakt aufnehmen deswegen, denn so ein Reifen kann keinen Gripp mehr aufbauen.

Zum Thema Siliconreifen. Dies ist jetzt nicht böse gemeint, aber an den Gripp an einen richtig geschliffenen PU Reifen kommst du unmöglich an. Aleine die Tatsache, dass du einen Siliconreifen nicht schleiffen kannst, macht dies unmöglich. Denn ich kann nicht glauben, dass du einen Siliconreifen auf ne Felge bringst, den verkleben kannst, so dass dein Rad am ende schön auf den halben zehntel rund läuft. Dieses "unrunde" laufen bringt unweigerlich grippverlust! Gerade auf Holzbahnen hasst du damit keine Chance. Voraussetzung ist, dassdie Reifen richtig geschliffen sind! Und das geht nun mal nur auf ner guten Reifenschleifmaschine oder Drehbank. Schleifen/Polieren tuhe ich die Reifen bis 12000ender Papier! Am ende noch etwas öl einmassieren, bringt nochmal was. Ein Reifenpaar richtig schleifen (für ein Auto) kann aber schnell mal 45min oder mehr dauern!

hairslotrace

unregistriert

9

Samstag, 23. September 2006, 19:59

hi gebi,hallo rennbahnfahrer.
wollte mich schon früher zu wort melden,hatte aber wieder mit computer probleme.
zu 99% der reifen findet man luftlöcher in jedem reifen(technisch bedingt)
an pu reifen kommt nichts rann,wir fahren die verschiedensten reifenmischungen auf unserer bahn(öffentlicher betrieb) und ortmänner sind einfach top,silikonreifen bauen nach 5-10 runden auf unserer bahnlänge(ca.61m.) keinen grip mehr auf und man muss sie reinigen,über originale carrera,fly,od.scalexreifen brauchen wir ja nicht erwähnen,unbrauchbar.
ortmänner halten auch nach längeren distanzen auch noch ohne sie übers klebeband ziehen zu müssen.
bestes beispiel wieder heute unser rennen offene klasse.
ortmannbereifung....platz1
lg.christoph

10

Samstag, 23. September 2006, 20:45

Hi!

@odes

Also das ist aber schon grauslich - diese Reifen musst du garantiert reklamieren - ich dachte bei dir zuerst an die kleinen bläschen die es hat .... aber das ist unakzeptabel das ist ja ne mondlandschaft....
Versuchs mal mit Dickel da ist die qualität viel besser....

@Mac

Also inzwischen hab ich beim polieren weiter dazu gelernt. Bin erst seit anfang Jahr (3-ländermeisterschafts beginn und verheerende niederlage in der Schweiz Bern) wirklich mit dem polieren beschäftigt und man wird nicht schlechter ....

Bei mir schaut das ungefähr so aus -

1. Schleife auf maß - meisst soviel durchmesser lassen wie möglich denn mehr gummi bedeutet mehr grip
2. Breche auf der innenseite des Reifens (Seite die zur Chassismitte steht) die Kante leicht damit der Reifen zur seite hin arbeiten kann und sich nicht an den Stromleitern aufkantet ....
3. Runde ausserhalb ab - wieviel - das ist übungssache und ansichtssache - ich runde relativ viel d.h. 1-2 mm radius - habe da leider noch nicht den genauen leitfaden da ja die auflagefläche des reifens kleiner wird...
4. Fahre dann je nach streckenlänge auf jeder spur 50 runden und tausche bei jedem spurwechsel den linken mit dem rechten reifen dann wieder umgekehrt .... somit fährt sich der optimale sturz von selber ein ....
5. Danach kommt das polieren - momentan poliere ich naß mit abralon schleifpads zuerst 1000er bis keine rillen oder ähnliches zu sehen ist dann 2000er und dann 4000 solange bis der reifen richtig speckig glänzt

Leider hab ich noch keine feinere abstufung der abralonpads es gibt welche wie auch odes die arbeiten schon bis 12000er.... mit lupe etc. bis wirklich keine offenen poren zu sehen sind dann ists perfekt ....
Grundsatz: Je länger poliert wird desto besser der Grip

Der Grip hält je nach politur sehr lange auf carrera bis kurz auf rauher holzbahn jedoch immer noch besser wie ohne politur .... auf ner streckenlänge von 60meter brachte bei mir das polieren ca. 1 sekunde zeitvorteil zu unpolierten dickels...

!

roland

Die Frage ist, ob man ein Teil des Problemes sein will oder der Lösung....

11

Samstag, 23. September 2006, 21:21

hallo roland,

danke für deine ausführungen !!!

ich werde das jetzt einmal probieren, auch auf holz, denn das mit den moosis
ist zeitweise ein krampf !!!

werde hier berichten !!


lg
Mac

12

Sonntag, 24. September 2006, 09:51

RE: Ortman Reifen 1/24?

Hi Gebi,
kannst Du etwas dazu sagen, um wieviel langsamer Du mit den "Mondlandschaftsreifen" auf Eurer Bahn bist?
Danke und viele Grüße,
Robert

13

Sonntag, 24. September 2006, 10:20

RE: Ortman Reifen 1/24?-->Moosgummi

Hallo Mac,
wie schleifst Du denn die Moosgummireifen, hast Du vielleicht gute Tipps für mich ? Wir verkleben für SLP Black Magic, die wir natürlich absolut rund schleifen und innen wie außen nur leicht anfasen.
Danke und viele Grüße,Robert

14

Sonntag, 24. September 2006, 10:39

@mac

Bitte

Das Problem mit den Moosis kenn ich .... sie haben schlussendlich garantiert mehr grip aber bis dieser mal aufgebaut ist - die bahn sauber gefahren ist - dass kann je nach anzahl der leute und länge der Bahn stunden gehen.
Dann härten die Moosis sehr schnell aus... ein paar wochen alter Moosi ist schon nur noch mit extremen Chemieeinsatz zu gebrauchen....
Dazu wird noch die ganze Bahn verschmiert von den Hilfsmittelchen....

Die PU Reifen reagieren auch auf verschmutzte Oberfläche - aber zum Glück nicht ganz so extrem wie die Moosgummi und vor allem härten sie nicht so schnell aus, und verschleissen nicht ganz so schnell wie die moosis....

roland

!

Die Frage ist, ob man ein Teil des Problemes sein will oder der Lösung....

odes

Fortgeschrittener

  • »odes« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 388

Wohnort: Schweiz

Beruf: Tischler / KFZ Lackierer

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 24. September 2006, 11:49

Ja Hristoph, ist mir schon bewusst, dass im Reifen Lufteinschlüsse sind aber so?

Technisch währe es allerdings möglich, wesentlich bessere Qualität zu liefern, allerdings braucht man ein spezielles entlüftungsgerät und ne Spezielle giessmaschine um dies razionell zu machen. Hab ja auch schon Reifne gegossen. Die Problematick dabei ist, dass man den PU Kunststoff beim anrühren mit Luft "füllt". Um diese wieder raus zu kriegen gibts ne variante, und zwar giesst man den vertig angerürten Kunststoff mind. 2x um. Dabei sollte ein feiner Faden mit möglichst grosser etfernung entstehen (von einem in das andere Gefäss). Aber wenn man reifen in grösseren Mengen giessen will, wird das zu Zeitintensiv, da helfen nur noch teure Maschinen.

Allerdings hab ich den Verdacht, dass das Problem wo anders liegt. Intressanter weise macht es nähmlich den Anschein, dass bei ganz veinen Poren (nur unter dem Microscop zu sehen) Teile ausbrechen. Wenn man mal auf die Reifeninnenkante des besagten Reifen achtet, sieht man ebenfalls, dass es mit nicht möglich wahr, diese schön zu runden, es brachen einfach Stücke ab!

Wie gesagt, ich experimentiere schon länger mit dem Eigenguss, allerdings hab ich die "richtige" Mischung noch nicht gefunden. Allerdings glaube ich, es ist ein Siliconanteil in dem Gemisch aus PU. Es macht für mich den Anschein, ob dieser nicht recht vermischt wurde, und dann beim Schleifen ausbricht. Kann gut sein, dass wenn eine grössere Menge Mischung angerührt wird (z.B. 0.5lt) sich der untere Teil wie ein Kaffeesatz nicht recht durchmischt und dann die besagten Fehler entstehen.

Hier noch ein Besseres Bild.


PS. auf der 27m Bahn kostet dich so ein Reifen rund 0.7sec ! auf der Holzbahn noch mehr! Hauptbroblem, der Reifen lässt sich nicht wirklich rund schleifen, um jedes Loch bildet sich ein Kraterkragen, wie bei einem Vulkan.

16

Sonntag, 24. September 2006, 12:14

RE: Ortman Reifen 1/24?

Hi Odes,
ok, jetzt seh ichs . Des isch würklich arg. Hab ich aber so schlimm noch nie gesehen in den letzten ca. drei Jahren, in denen ich Ortmann-Reifen fahre. Daß mal Löcher drin sind, schon; aber das waren dann <1/10mm. Womit schleifst Du die Reifen ? Nur mal eine Theorie: wir hatten mal Probleme, wenn wir die Reifen zu stramm aufgespannt hatten (zu kleiner Durchmesser der Reifen). Dann kam es vor, daß sich beim Schleifen Risse gebildet haben und da brachen dann schon mal Stückchen raus. Ansonsten kann das mal passieren, wenn der Sekunden-Kleber sich in den Reifen reinzieht und verhärtet, da kann man schon mal beim Schleifen ein Stück "rausschlagen".

Ich hau die Reifen bisher auf der Drehmaschine auf ca. 0,5mm>Zieldurchmesser runter (mit 80er oder so) und danach auf der Hudy nochmal bis auf grob den ZIeldurchmesser. Dann kommt (trocken) 400er, 600er, 1000er, 1500er, 2000er, 3000er, dann mypapier (keine Ahnung was das für eine Körnung hat, angeblich 9000). dann kommt nochmal naß mit 1000er 2000er und dem 4000er schleifpad. Ab dem Teil mit trocken 400er investiere ich da nicht mehr als höchstens 5min pro Rad. Danach wird mir das dann immer zu blöd ;). Allerdings scheint das lange polieren lt. Roland ja deutliche Verbesserungen zu bringen (muß mir das zu Weihnachten mal ansehen ;) ).

Die Reifenflanken und die Rundung machen wir inzwischen mim Dremel, das geht am schnellsten und bringt die saubersten Ergebnisse (Reifen ist dabei auf der laufenden Hudy).

Viele Grüße,
Robert