Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Slotcarforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 21. August 2012, 07:57

...wenn man eine Reise macht, dann kann man was erzählen......Trier 2012

Letztes Wochenende war es also soweit - nach mehrmonatiger Vorbereitung fand das 12 Stunden SLP Rennen in Trier statt. Bereits am Mittwoch angekommen, um ja genügend Zeit zum Kennenlernen der Strecke zur Verfügung zu haben - und um unserem Teamchef Fabian Bont eines Besseren zu belehren. Seine ursprünglich für dieses Rennen vorgesehenen Teamnamen waren doch sehr pessimistisch angelegt - von "NNLW" (nur nicht Letzter werden) bis zu "NDOGZ" (nur der olympische Gedanke zählt) reichten seine Vorschläge. Aber nachdem wir Neulinge im Team, also ich und Sepp aus Bludenz uns ordentlich ins Zeug gelegt haben, hat er Freitag Abend dann doch die Entscheidung getroffen, als Renncenter Altach an den Start zu gehen.


Wir sind schlußendlich als Multikulti Truppe an den Start gegangen - mit Stefan aus Bayern, Martin B. aus Trier, Daniel aus Luxemburg, Fabian aus der Schweiz, Sepp aus Vorarlberg und Martin aus Niederösterreich. Was war also von uns zu erwarten ? Nachdem einige von uns noch gar nicht bzw. erst das zweite Mal in Trier gefahren sind hatte sich jeder nur auf eine Spur konzentriert - und das war sicherlich eine gute Entscheidung. Jeder konnte seine Zeiten von Stunde zu Stunde verbessern und schlußendlich waren wir in Schlagdistanz zu den Schnellsten - das sich dann auch mit einem 4. Platz in der Quali zeigte. Dabei konnten wir schon, zur Überraschung vieler Teilnehmer, einige hochkarätige Teams hinter uns lassen. Und das sollte nicht das einzige Ausrufezeichen an diesem Wochenende bleiben.

Aber wie so oft - Quali und Rennen sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Fabian hat Samstag auf der blauen Spur eröffnet - und alles war anders. Das Auto sehr schwerfällig und bockig - er kam einfach nicht auf Touren. Fabian war da wirklich der Verzweiflung nahe, aber zum Glück konnten wir ja danach gleich 3 Mal aussetzen. Und diese Stunde Pause war dann auch der Schlüssel zum Erfolg - auf einmal wesentlich mehr Grip und auch unser Auto hat sich langsam frei gefahren. Schön langsam flog er über die Bahn und an den Gegnern vorbei. Unsere Bremspunkte verschoben sich minütlich Zentimeter um Zentimeter und trotz eines Boxenstopps zum Schleiferwechsel hatten wir den ersten Turn auf dem fünften Platz beendet. Und die Euphorie im Team stieg - da muss noch was gehen. Also neues Ziel definiert - mindestens der vierte Platz sollte es werden………und mit einem kleinen Augenzwinkern auf Platz 3 geschielt (man wird ja träumen dürfen)

Der zweite Durchgang hat dann schon wesentlich besser begonnen - Fabian konnte sich gleich um 5 Runden steigern - aber auch alle anderen im Team taten es ihm gleich. Daniel drückte auf der schwersten Außenspur souverän seinen Lauf herunter, Martin B. aus Trier hat dann einmal ordentlich für die anderen Teams vorgelegt………….und dann kamen wir ja erst auf die 3 schnellen Spuren. Auf weiss und rot dann jeweils 128 Runden und Sepp zum Abschluß auf grün den Vorsprung grandios ins Ziel gebracht. All das brachte nach 2/3 des Rennen den 4. Platz. Der zwar ordentlich nach Hinten abgesichert - aber die Klasse von Team Jobs Racing mussten wir da schon anerkennen. Die wären ohne Zwischenfall nicht mehr einzuholen.

Aber aufgeben war nicht unser Motto - also nochmal mit voller Kraft angreifen. Und es ging super los. Fabian gleich wieder mit einer Verbesserung auf 121 Runden - und alle anderen im Team konnten sich ebenfalls nochmals geringfügig verbessern. So stand dann am Schluß auch der vierte Platz - hart erkämpft und sicher nicht geschenkt.

An der Spitze ein toller Zweikampf zwischen dem heimischen Team Ryp Racing und dem Team NoRespekt mit österreichischer Beteiligung. Roland und Marko wie gewohnt eine Klasse für sich - aber ein Abflug und die Karosserie hatte einen Sprung - und die Zeiten verschlechterten sich sprunghaft um ein Zehntel. Und das war auf diesem Level einfach nicht auf zu holen. Mit stumpfen Waffen mussten sie sich ins Ziel kämpfen, ohne Chance Ryp nochmals Paroli bieten zu können. Natürlich war dann eine kleine Enttäuschung zu spüren - schließlich konnten sie das Vorjahresergebnis (der Sieg von Team Austria mit teilweiser gleicher Fahrerbesetzung) nicht wiederholen. Aber für nächstes Jahr wird es da sicherlich wieder eine Kampfansage Richtung Trierer Heimteam geben. Und auch das Team Altach schließt sich dem an - auch wir wollen wir uns nächstes Jahr verbessern.


Großes Lob und Anerkennung an Martin Bartelmes und seiner Familie. Sie haben sich fantastisch um ihre Gäste gekümmert und ihnen jeden Wunsch von den Augen abgelesen. Und wie souverän Martin als Rennleiter diese Veranstaltung abgewickelt hat gebührt ihm nochmals ein extra Lob.

Ein herzliches Dankeschön auch noch an Fabian Bont - er hat unserem Team ein perfektes Auto auf die Bahn gestellt und einen super Job als Teamchef und Teammechaniker abgeliefert. So haben Sepp und ich einstimmig beschlossen, dass Fab auch nächstes Jahr dieses Job wiederholen wird dürfen *G*

Ein gemeinsames Abendessen beim Italiener hat dann ein wunderbares Wochenende abgeschlossen - und auf eine Wiederholung 2013 freuen wir uns schon

SG - Martin

wagner

Schüler

Beiträge: 77

Wohnort: bludenz

Beruf: selbständig

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 21. August 2012, 12:00

Hallo Martin.Super Bericht :applaus:wir sehen uns in Altach zum 12h Rennen,Dein Platz ist fix. LG Sepp. :pro:
slotcar club altach