Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Slotcarforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sloterix

Administrator

Beiträge: 2 608

Wohnort: Hinterbrühl

Beruf: freiberuflicher Pensionist

  • Nachricht senden

21

Montag, 25. Juli 2011, 09:33

RE: Kugellager

Zitat

Original von jägermeister32

Wie pflege ich Lager am optimalsten ?


Hallo Martin,

also am optimalsten wäre sicherlich: gar nicht einbauen und immer leicht geölt lagern!

Aber ich glaube, das war's nicht, was Du hören/lesen wolltest .....
Habe ich Dir schon gesagt: Tolle Sache die Du da abziehst, habe schon viel gelernt.

Bis demnächst (Tommy ist auch bald wieder da)
Schönen, wenn auch kalten Tag
Peter
Seit 26.10.15 Holz-Furchen-Fahrer!
Slot Angels Truck Meister 2014

Beiträge: 870

Wohnort: Gallizien

Beruf: Technischer Angestellter

  • Nachricht senden

22

Montag, 25. Juli 2011, 13:32

RE: Kugellager

Hallo Martin!

1. Zum Einbau; Die Lager sollten sich ohne zu viel Druck in den Achshalter fügen lassen. Wenn sie zu straff sitzen, kann sich das aufs Lagerspiel negativ auswirken. Wenn die Lager im Lagerbock ein bisschen Luft haben spielt es keine Rolle; Dann besteht immer noch die Möglichkeit das Lager einzukleben. Jetzt stellt sich aber die Frage: Mit welchem Kleber? Von Superkleber ist absolut abzuraten, da dieser schneller fest wird, als man das Lager einrichten kann. Ich verwende in solchen Fällen immer den PATTEX-repair. Ganz wenig auftragen, Lager fügen, Rest vorsichtig entfernen, Achse durch und links und rechts mit Felge bzw. Zahnkranz ca. eine halbe Stunde fixieren und fertig.

2. Welche Lager, offen od. geschlossen; Ist jedem selbst überlassen, ich persönlich bevorzuge die offene Variante. Offene Lager laufen im Normalfall besser; Geschlossene sind gegen Schmutz weniger anfällig.
Wenn man billige Lager kauft, sollte man eventuell eine größere Stückzahl nehmen und dann die besseren heraus selektieren. Da kann man oft ziemlich gute herausfinden. Das mit den teuren Lagern ist eine andere Sache. Da kann man Glück haben, so wie ich mit den goldenen von PLAFIT. Die haben jetzt schon gut und gerne 70 Stunden am Buckel und laufen immer noch perfekt. Teure Lager sind aber nicht immer eine Garantie für Langlebigkeit.

3. Pflege; Im Normalfall mit Bremsenreiniger auswaschen, ausblasen und vor dem Einsatz ölen. Aber Achtung! Es gibt teure Lager welche eine Kunststoffbeschichtung haben. Da kann es passieren, dass diese durch diverse Reinigungsmittel beschädigt wird und dadurch das Lager zerstört wird.

Grüsse Slotengineer Andi Tögel

Marko

SUPERMAN

Beiträge: 1 529

Wohnort: Perchtoldsdorf

Beruf: Student

  • Nachricht senden

23

Montag, 25. Juli 2011, 14:45

Sind das etwa noch diese Lager, die ich dir damals für dein LMP Auto gegeben habe?


:schleimer:

=) :superman1:
REVER5E be extravagant....

24

Montag, 25. Juli 2011, 20:02

verwende offene lager da kann man schön den schmutz rauswaschen mit bremsreiniger,kontaktreiniger,feuerzeugbenzin, und dan mit druckluft durchblasen.
nach dem waschen ein tropfen parma öl und mit der druckluft ein mal auf die räder blasen (das sich die achse dreht ) das sich das öl schön im lager verteilt.
und das wars.

Beiträge: 870

Wohnort: Gallizien

Beruf: Technischer Angestellter

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 26. Juli 2011, 07:17

Ja Marko, das sind noch immer diese Lager! Fahre schon die dritte LMP-Saison damit und das 24h-Rennen haben sie auch ohne Schaden überstanden.
Grüsse Andi

26

Dienstag, 26. Juli 2011, 07:56

Achsen - Stahl oder Titan ?

Nachdem ja gestern die Frage zu den Lagern gestellt wurde - ableitend heute dazu die Frage zu den Achsen. Ursprünglich dachte ich, es gäbe nur Stahlachsen. Aber jetzt sind mir im gut sortierten Fachhandel auch Titan Achsen unter gekommen. Gewichtsmäßig wird sicherlich ein Unterschied sein - nehme ich mal an. Aber wie sieht es mit den sonstigen Vor- und Nachteilen aus ? Ist eine Titanachse genauso stabil wie eine aus Stahl ? Kann eine Titanachse auch bei offiziellen Meisterschaftsläufen verwendet werden ?

Marko

SUPERMAN

Beiträge: 1 529

Wohnort: Perchtoldsdorf

Beruf: Student

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 26. Juli 2011, 08:11

Zitat

Kann eine Titanachse auch bei offiziellen Meisterschaftsläufen verwendet werden ?


Meistens nicht, da laut Reglement 3mm VOLLSTAHLACHSEN vorgeschrieben werden!

Ausnahme: Vorderachse bei LMP Läufen!

=) :superman1:
REVER5E be extravagant....

valhalla

Fortgeschrittener

Beiträge: 236

Wohnort: Wolfpassing

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 26. Juli 2011, 08:16

Stabilität: für den Slotgebrauch eher unerhäblich (meiner Ansicht nach)
Verwendbarkeit: kommt auf's Reglement an (Ö-SLP, P-SLP - NEIN)

Vorteil - große Gewichtsersparnis
Nachteil - für mich keiner

lg
Alex
in der Ruhe liegt die Kraft

29

Dienstag, 26. Juli 2011, 11:21

Motor sollte schneller hochdrehen, weil der Motor weniger Masse
Antreiben muss wie bei einer Stahlachse.

Beiträge: 870

Wohnort: Gallizien

Beruf: Technischer Angestellter

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 26. Juli 2011, 14:21

Hallo Steirer!

Glaubst wirklich, dass die Fliehkraft bei einem DM von 3mm eine Rolle spielt? Ist eher unerheblich. Der Vorteil liegt mehr darin, dass man bei Verwendung von Titan-od. Carbon Achsen das Gewicht tiefer im Chassis mit Trimmgewichten plazieren kann.

Grüsse Slotengineer Andi Tögel

31

Dienstag, 26. Juli 2011, 14:41

Ich Vergleiche das mit meiner Vespa.
Habe leichtes Schwungrad oben mit ca. 1 kg original ca. 3kg.
Beschleunigung spürbar.
Könnte bei denn Chassis auch so sein müsste mal eine Stahlachse
Einbauen wegen Unterschied.
Oder hat schon wer getestet.

32

Dienstag, 26. Juli 2011, 17:52

jo, bei der vespa sitzt aber das schwungrad direkt auf der kurbelwelle!
also hinkt der vergleich bzw. ist das am ehesten auf das gewicht des motorritzels umsetzbar (abgesehen davon, hat die schwungscheibe einen riesen durchmesser - und wenn ich nicht irre ist der zusammenhang zwischen gewicht/trägheit und radius ein quadratischer). ,)

33

Mittwoch, 27. Juli 2011, 05:07

Motor Leistung

Um das Sommerloch ein wenig zu überbrücken - heute Fragen zum Thema Motor.

In zahlreichen anderen Forumseinträgen wurde ja schon über das einlaufen eines Motors geschrieben, auch über die Reinigung (auswaschen) und die Servicesierung (ölen). Auch kann nach Meisterschaftsläufen immer wieder auf die Statistiken von Slotengineer zurück gegriffen werden. Hier ist ganz gut die Performance von Bisonmotoren vor und nach SLP Läufen heraus lesbar. Was mich aber interessieren würde. Kann ein von Haus aus langsamer Motor mit der Zeit signifikanten Leistungszuwachs erreichen ? Oder kann ich solch einen Motor gleich entsorgen bzw. nur in "Just for fun Autos" einbauen ?

Beiträge: 870

Wohnort: Gallizien

Beruf: Technischer Angestellter

  • Nachricht senden

34

Mittwoch, 27. Juli 2011, 07:35

RE: Motor Leistung

Hallo Martin!

Deswegen lässt man die motoren ja einlaufen, denn von Null weg erreicht in den seltesten Fällen ein Motor die volle Leistungsfähigkeit. Es müssen sich die Kohlen an den Kollektor anpassen und die Lager einlaufen (um eventuelle Zusammenbau-Verspannungen zu eliminieren). Motore werden im Regelfall um eine Spur besser nach der ersten Ausfahrt, aber aus einer Krücke wird keine Rakete.
Wie unser Freund Mac immer schon sagte: "aus Sch.... kann man keine Burg bauen!"

@ Steirer!
Wo glaubst hat die Vespa-Schwungscheibe hauptsächlich das Gewicht? Aussen oder eher im Mittelpunkt?

Grüsse Slotengineer

35

Mittwoch, 27. Juli 2011, 10:49

RE: Motor Leistung

Hallo Andreas !

Es ist klar - ein Motor gehört eingelaufen. Aber dann frage ich anders herum: Ist dir anhand deiner jahrelangen Aufzeichnungen schon einmal untergekommen, dass ein zuvor den leistungsschwachen Motoren zugeordneter sich auf einmal gesteigert hat und jetzt zu den ganz guten zählt ? (da zähle ich eine Leistungsschwankung von 5 - 10 % dazu)

Ich habe ja vor einigen Wochen alle meine eigenen Motoren (Fox 1+2, Bison) auf der Bahn in Dürnkrut getestet. Dabei habe ich bei den Foxmotoren einen Leistungsunterschied von 9,7 bis zu 11,3 Sekunden festgestellt. Bei den Bisonmotoren war die Schwankung in einem Bereich von 0,5 Sekunden.

Ich frage deshalb so genau nach, weil viele von mir auf der Bahn erfahrenen Zeiten auch gar nicht mit den zuvor auf Dieters Prüfstand überprüften Werten zusammen stimmen. Natürlich kann das auch übersetzungsbedingt gewesen sein (das muss ich noch überprüfen).

Sofern wir ein Rennen mit ausgegebenen Motoren fahren sehe ich natürlich auch immer wieder in den Ergebnislisten der vergangenen Rennen nach, wer welchen Motor schon gefahren hat und welches Resultat er damit erzielt hat. Aber dabei konnte ich keine endgültigen Aussagen ableiten, da ich natürlich nicht vergleichen kann welches Fahrzeug, Chassis, Reifen, etc. verwendet wurden.


SG - Martin

Sloterix

Administrator

Beiträge: 2 608

Wohnort: Hinterbrühl

Beruf: freiberuflicher Pensionist

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 27. Juli 2011, 11:19

Re: Sommerloch

Hallo Martin

was heisst Sommerloch ?

Die Slot Angels hatten gestern Clubabend und wir fuhren ein XLOT open -Rennen bei moderaten Temperaturen.
Wo bitte ist das Loch ?
Peter

Alle reden vom Sommerloch, wir sloten !
Seit 26.10.15 Holz-Furchen-Fahrer!
Slot Angels Truck Meister 2014

37

Mittwoch, 27. Juli 2011, 11:45

RE: Sommerloch

Hallo Peter,

ja das ist jetzt echt schade. Ein XLOT Open Rennen bei den Slotangels hätte mich wirklich gereizt. Aufgrund eures Homepage Ausfalls waren mir leider die Renntermine nicht bekannt. Aber wann findet das nächste XLOT Open statt - auf eurer Seite kann ich noch nichts dazu finden ?

Den Begriff Sommerloch habe ich eigentlich auf die derzeit nachrichtenarme, durch die Sommerpause bedingt, Zeit bezogen. Größere Slotevents wie Meisterschaftsläufe finden derzeit ja nicht statt - der nächste ÖSLP Lauf ist erst wieder am 17.9.2011. Und da dachte ich einfach einmal, dass die Profis jetzt genügend Zeit finden um mir alle meine Fragen kompetent zu beantworten. Ganz falsch bin ich ja damit nicht gelegen.

An dieser Stelle darf ich mich auch nochmals für eure zahlreiche Beteiligung bei der Beantwortung dieser Fragen bedanken.

SG - Martin

PS: Falls du Zeit findest - diesen Freitag fahren wir in Dürnkrut unseren Rallye Lauf. Das wäre doch etwas für dich und Tommy ? Zumindest haben eure Augen bei der ersten Besichtigung der Rallyebahn ganz schön gefunkelt…….

Beiträge: 870

Wohnort: Gallizien

Beruf: Technischer Angestellter

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 27. Juli 2011, 11:55

RE: Motor Leistung

Hallo Martin!

Wie oben schon geschrieben habe. Die meisten Motore werden anfänglich ein bischen besser, aber ein schlechter Motor wird nie ein Top-Motor. Allerdings habe ich zu 99% nur BISON-Erfahrung.

Grüsse Andi

valhalla

Fortgeschrittener

Beiträge: 236

Wohnort: Wolfpassing

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

39

Mittwoch, 27. Juli 2011, 14:03

Ach Martin ... über Motoren können wir warscheinlich Jahrelang reden/schreiben. Da hat jeder seine eigenen Theorien, manchmal sinnvolle und manchmal ... eher nicht.
Ich kann dir aber mit Sicherheit sagen das ein Motor der z.B. in Tulln super geht, in Dürnkrut nicht Top sein muß, und umgekehrt. Und wie Andi schon schrieb, eine totale Krücke wird nie Super gehn.

lg
Alex
in der Ruhe liegt die Kraft

40

Mittwoch, 27. Juli 2011, 15:05

von dieser Seite

Schöler Workshop

Zum Motor: Das Fox-Motörchen 13D ist ein Fliegengewicht. Der Motor ist zu behandeln wie ein rohes Ei. Niemals darf am Motor ein Anlötplättchen gebogen werden (wenn unausweichlich, dann vor dem Löten abschneiden), niemals darf der Motor runterfallen (Wellenschlag). Niemals darf sich die Drehrichtung des Motors ändern, wenn sie einmal festgelegt ist. Prinzipiell dreht der Motor vom Anschlußbild her falsch herum, wenn er mal eingebaut ist, darauf ist zu achten.
Uwe vergleicht die Wahl des Motors und die Selektion mit der Säuglingsstation im Krankenhaus: erstmal sind alle gleich, alle schreien. Erst später kriegt man raus, wer für was geeignet zu sein scheint. Wenn der Motor mit dem Motorhalter verschraubt ist, dann kann man ihn bei niedriger Spannung (5-6 Volt) trocken einlaufen lassen (auf der Bahn läuft er dann mit 9 Volt?). Beim Einlaufen darf der Motor nicht heiß laufen, darauf achten. Das Einlaufen dauert so 48 Stunden. Die Gleitlager erhalten ab und zu einen Tropfen Öl (Dieselmotoröl). Vielleicht sollte ich noch erwähnen, daß die Motorauswahl, Einlaufen an zweiter Welle, Schmieren,... ein weiterer Punkt ist, über den überall (vor allem in Foren) gerne Schlachten ausgefochten werden. Uwe kann dazu nur Trocken sagen: "...die Motoren sind eigentlich alle gleich, wenn du die entscheidende Verbesserung deiner gefahrenen Zeiten nicht am Auto und deinem Fahrstil sondern in der Motorwahl finden kannst, dann stehst du kurz vor der gewonnenen Meisterschaft!" Soll wohl so viel heißen, wie: "wenn´s irgendwo klemmt, dann ist zuletzt der Motor dafür verantwortlich, es ist dann wohl mehr die Summe der Fehler...

Wir haben mal zum Spaß Alex´ Motortester: Robbe 8497 ausprobiert. Da lässt sich eine Hochlaufzeit einstellen, die den Motor immer wieder auf verschiedene Drehzahlen bringt. Sehr gute Motoren bringen am Ende ca. 22.500 U/min, frisch ausgepackt haben sie etwa 18.500 U/min (bei 9 Volt), Alex fährt Motoren im Rennen ab 20.000 U/min, das ist so sein persönlicher Richtwert. Die Welle des Motors wird maximal mit der Feile leicht gerieft, bevor das Kunststoffritzel aufgesteckt wird. In der Regel muss man es nicht verkleben (wenn, dann mit gelhltigem Sekundenkleber, ein Tropfen genügt)
Jeder sollte einen Pool an Motoren haben und darauf achten, die Motoren werden in Watt gepackt, alles klar?!
Noch eine Anmerkung von Uwe: Der 13D ist so schwachbrüstig, daß man jedes Gramm Veränderung am Auto sofort merklich spüren kann! ...coool!

Der 13D-Motor darf auch nach einem halbstündigen Rennen nicht heiß gelaufen sein. Ist dies der Fall, muß etwas dagegen unternommen werden, das Auto hat zu viel Grip. Entweder: Federung vorne härter wählen oder mehr Gewicht nach vorne bringen!